SC 1919 Merzenich e.V.
SC 1919 Merzenich e.V.

1970 - 1999

Um dem Aufstreben der fußballinteressierten Kinder und Jugendlichen entgegen­zukommen und zur Entlastung des Vorstands beschlossen die Verantwortlichen im Jahre 1973 die Gründung einer selbständigen Fußballjugend-Abteilung, die sich seitdem mit einem demokratisch gewählten Jugendausschuss eigenverantwort­lich verwaltet und auch finanziert.

In den nächsten Spielzeiten sollten Meisterschaften und besondere Siege folgen. Die vorbildlichen Einsätze von Trainern und Betreuern zeigten Früchte. 1974 gewannen D-7 und E-7 erstmals den Kreispokal für den Sport-Club.

D-7 1974 v. li.: Betreuer Peter Werres, Alfred Triebel, Udo Monz, Udo Werres, Holger Schiffer, Armin Zeyen.

Vorne: Jürgen Roßbroich, Wolfgang Zeyen, Udo Böhr, Christian Gillessen (mit Pokal), Georg Hall.

E-7 1974 v. li. hinten: Betreuer Otto Klinkenberg u. Herbert Jansen, Jugendleiter Paul Böhr.

Mitte in Trikots: Thomas Coenen, Ulrich Böhr (mit Pokal), Ralf Coenen, Manfred Kaul.

Vorne in Trikots: Frank Wolf, Paul Krumpen, Dirk Klinkenberg, Alfred Böhr, Elmar Lüssem.

Drei Jahre später, nach der Saison 1977 musste eine B-Jugend ein Entschei­dungsspiel um die Gruppenmeisterschaft austragen. Am Austragungsort, auf der Sportanlage der SF Düren, hatte der Gegner Viktoria Arnoldsweiler bereits eine Siegesfeier aufwendig vorbereitet. Es kam jedoch anders. In einem begeisternden Spiel gewann unser Team klar mit 3:1 und verdarb dem enttäuschten Gegner die geplante Fete (s. Foto).

B-Jugend 1977 v. li. hinten: Udo Böhr, Armin Gottschalk,Dirk Wildschütz, Peter Pougin, Udo Monz, Udo Werres, Holger Schiffer.

Vorne: Wolfgang Decker, Armin Zeyen, Heinz Wißkirchen, Bert Koll, Lothar Utecht, Jürgen Roßbroich, Hans Werker.

 

1982/83 war abermals eine D-7 für den SCM erfolgreich und holte die Kreismeis­terschaft und den Kreispokal nach Merzenich.

D-7 1983 v. li. hinten: Alexander Rak, Jörg Theisen, Thomas Dellmann, Dirk Langhof, Trainer Udo Böhr.

Vorne: Dirk Hülsen, Charles Vaahsen, Dirk Gooßens, Thomas Strauch, Ingo Geuenich, Sascha Thelen (mit Pokal).

 

Für ihre vorbildliche Jugendarbeit wurde die Jugend-Abteilung unter Jugend­leiter Paul Böhr 1983 vom FVM mit dem bekannten „Sepp Herberger-Preis“ ausgezeichnet.

Nach der sehr erfolgreichen A-Mannschaft aus 1969/70 etablierte sich zwischen 1980-84 aus der Jahrgangsmannschaft D-7 durch Neuzugänge ein starkes C- und B-Team, das in der Spielzeit 1986/87 ganz besonders auf sich aufmerksam machte. Diese Mannschaft gewann 1986 die Kreismeisterschaft und glänzte in der Folge durch eine begeisternde Aufstiegsrunde zur B-Jugend-Verbandsliga auf FVM-Ebene, der damals höchsten B-Jugendklasse im DFB. Die Verbandsligasaison konnte mit einem achtbaren 8. Tabellenplatz abgeschlossen werden. Danach wurde auf eine Bewerbung für die nächsthöhere A-Verbandsliga aus vereinsinter­nen Gründen verzichtet.

Nach Ende der Meisterschaftsrunde 1987 standen Pokalspiele auf Kreis-, FVM-und WFV-Ebene an.

Kurioserweise traf die Mannschaft sowohl im Kreispokal- als auch im FVM-End­spiel auf den Nachbarn Sportfreunde Düren. Beide Endspiele konnten überlegen gewonnen werden.

Der Gewinn des FVM-Finales berechtigte zur Teilnahme an den Pokalspielen auf WFV-Ebene. Auch in diesem Wettbewerb schaffte die Mannschaft durch einen hohen Sieg gegen ASV Wuppertal den Einzug ins Endspiel gegen den Westfalen­sieger Arminia Bielefeld.

Nach einer tollen Leistung wurde leider dieses Finale auf der Bielefelder „Alm“ unglücklich mit 1:0 verloren.

B-Jugend 1987 v. li. hinten: Trainer Udo Böhr, Charles Vaahsen, Rolf Krumpen, Holger Jäger, Michael Schill, Dirk Langhof, Jörg Theisen, Dirk Gooßens, Betreuer Udo Monz.

Vorne: Markus Ohrem, Heinz-Josef Bieker, Dirk Gülden, Guido Kruth, Sascha Thelen, Alexander Rak.

 

Das erfolgreiche Team aus 1986/87 bildete danach teilweise das Gerüst der 1. Mannschaft, einige Spieler hatten jedoch den SCM verlassen.

In der Jugendabteilung begann plötzlich ein Mitgliederschwund, die Mitglieder­zahlen wurden trotz eines Bevölkerungszuwachses infolge Neuansiedlungen in der Gemeinde rückläufig.

Von 1985 bis 1988 übernahm Matthias Karl die Abteilung. Ihm folgte 1988 Otto Jörres.

Wolfgang Janizki engagierte sich ab 1989 bis 1990 und übergab 1990 den Staffel­stab an Teja Hünewinckell, der 1992 von Thomas Jörres abgelöst wurde.

In diesem Zeitraum wurden div. Anstrengungen unternommen, um dem Abwärts­trend im Mitgliederbestand entgegenzusteuern.

Das erreichte schließlich Willi Clemens, der von 1993 bis 2003 die Jugend-Abtei­lung übernahm und neu organisierte.

Mit einem neuen Jugendvorstand gelang es ihm, das Kontingent an Kindern und Jugendlichen in kürzester Zeit zu erhöhen und ermöglichte so die Bildung von bis zu 10 Jugendteams, die an den Meisterschafts- und Pokalrunden teilnahmen.

Nach den Spielzeiten 1994 und 1995 würdigte der Kreisjugendausschuss 2x in Folge die vorbildliche Jugendarbeit des SC Merzenich mit dem „Preis für Fairness und besondere Aktivitäten im Jugendbereich“.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SC 1919 Merzenich e.v.